MANTRA Sozial AG

Dem Menschen nahe...

Profil

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MANTRA Sozial GmbH im „Haus der Geborgenheit“ tragen gemeinsam dazu bei, die optimale Pflege und Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner zu gewährleisten.

Um die bestmögliche Versorgung zur erreichen, werden die Wirtschaftsdienste zur Qualitätssicherung und zur Sicherstellung der Zufriedenheit der Heimbewohner eingebunden.

Mit einem engagierten Team von fachlich qualifizierten Pflegekräften soll das Wohlbefinden der Bewohner erhalten oder wieder hergestellt werden.

Mit den nachstehend aufgeführten Grundsätzen soll dieses Ziel nachhaltig erreicht werden.

  1. Die Würde und die Intimsphäre des Bewohners werden unter Berücksichtigung der eigenen und der betrieblichen Tagesstruktur gewährleistet.
  2. Jeder Bewohner erhält ein eigenes Behandlungskonzept mit der dazugehörenden Pflegeplanung. Die Planung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen (Ärzte, Krankengymnastik, usw.)
  3. Das Behandlungskonzept entwickelt sich aus ständig wiederkehrenden Begegnungen mit den Bewohnern, den Angehörigen und anderen Kontakten. Über die Gesprächsebene soll erreicht werden, mögliche Defizite zu erkennen und abzustellen. Dabei steht eine Änderung der Gewohnheiten im engen Zusammenhang mit den Bedürfnissen des Bewohners.
  4. Durch die ganzheitliche Betreuung werden alle  physischen und psychischen Probleme erkannt. Durch die Dokumentation mit einem Standard-System unter Einbindung der AEDL’s (Aktivitäten existenzielle Erfahrungen des täglichen Lebens) nach Krohwinkel werden Ressourcen erkannt und dementsprechend gefördert. Zur Überprüfung finden regelmäßig Pflegezirkel und Pflegevisiten statt.
  5. Gutes pflegerisches Handeln und regelmäßige Schulungen tragen im Wesentlichen dazu bei, die Pflegequalität zu verbessern. Der damit verbundene Informationsfluss bildet eine weitere Grundlage zum Gelingen.
  6. Die wirtschaftliche Grundlage bildet die Basis, um alle   Aspekte der Pflege zu berücksichtigen. Damit soll erreicht werden, dass verantwortungsbewusst und umweltorientiert alle Möglichkeiten der modernen Pflege ausgeschöpft werden. Demzufolge werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Entwicklung regelmäßig informiert.
  7. Im „Haus der Geborgenheit“ wird auch die letzte Lebensphase durch die Bezugsperson begleitet. Das „Abschiednehmen“ des Bewohners soll würdevoll gestaltet werden. Die Angehörigen und Mitarbeiter werden sich durch gegenseitige Hilfen stärken und unterstützen.

Getreu dem Leitgedanken „Dem Menschen nahe …“ können diese Ziele nur gemeinsam erreicht werden.

Uelzen, im November 2006